Michael Messer

Aktuell


                                            Die Auswanderer                                                                         


Mit dem Mut und der Entschlossenheit, die schon unsere Ahnen bei ihrer Einwanderung und Gründung unserer Gemeinde bewiesen haben, machten auch wir uns  auf dem Weg zurück in die Neue/Alte Heimat.

 

 



Die erste Auswanderungswelle nach Übersee Ende des 19-ten, Anfang des 20-ten Jahrhunderts hatte einen wirtschaftlichen Grund. Da die kultivierbare Bodenfläche um Sanktmartin knapp wurde, zogen viele junge Männer für eine gewisse Zeit nach Übersee um Geld zu verdienen und anschließend im weiteren Umland, Grund und Boden zu kaufen. Doch auch zahlreiche Familien machten sich auf den Weg um dort eine neue Heimat zu finden.

 

 

Im Anschluss finden Sie aus dem Archiv von Bremerhaven die Passagierliste mit Auswanderern aus unserer Gemeinde.



Die zweite Auswanderungswelle war eher mit einem politischen Hintergrund verbunden. Gedanklich war man schon einige Jahrzehnte zuvor mit dem Ausbruch aus der unangenehmen Gesamtsituation beschäftigt. Doch da dieses Verlangen nach Selbstbestimmung und Freiheit von der damaligen Regierung unterdrückt wurde, machte sich eine große Anzahl junger Sanktmartiner (Banater) auf eigene Faust und auf abenteuerlicher Weise auf dem Weg, die Landesgrenze illegal zu passieren. Leider glückte nicht jeder Fluchtversuch, vielen wartete dann anstatt der ersehnten Freiheit, eines der Staatsgefängnisse Rumäniens.

 

In Erfüllung ging der Traum der meisten Sanktmartiner erst nach dem Umsturz des kommunistischen Regimes im Dezember 1989. Der massenhafte Aufbruch in die Neue/Alte Heimat führte fast zur vollständigen Auflösung unserer Gemeinschaft in Sanktmartin.

                                                                                                                                                       Michael Messer

 

 


Die Passagierliste aus dem Archiv von Bremerhaven mit Auswanderern aus unserer Gemeinde.

Marie

Bauman

am 08 Oktober 1927 auf dem Schiff 'Weser' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Hanna

Benesova

am 24 August 1926 auf dem Schiff 'Republic' von Bremen nach New York.

Anna

Braun

am 29 September 1928 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Martin

Braun

am 03 September 1927 auf dem Schiff 'Crefeld' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Adam

Braun

am 05 März 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anton

Daniel

am 03 November 1930 auf dem Schiff 'Sierra Morena' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Elisabetha

Daniel

am 03 November 1930 auf dem Schiff 'Sierra Morena' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Johann

Daniel

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Eva

Daniel

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Magda

Deutsch

am 06 August 1927 auf dem Schiff 'Sierra Morena' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Michael

Durst

am 19 November 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Barbara

Durst

am 19 November 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Georg

Durst

am 19 November 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Elise

Durst

am 17 September 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Josef

Durst

am 17 September 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Martin

Engelhardt

am 19 November 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Johann

Engelhardt

am 06 Januar 1930 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anna

Engelhardt

am 01 September 1930 auf dem Schiff 'Sierra Morena' von Bremen nach Montevideo, Uruguay.

Teresie

Fackelmann

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Michael

Faskolmann

am 08 Oktober 1927 auf dem Schiff 'Weser' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Martin

Fick

am 19 November 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Franz

Garber

am 21 Juni 1923 auf dem Schiff 'München' von Bremen nach New York.

Johanne

Garber

am 21 Juni 1923 auf dem Schiff 'München' von Bremen nach New York.

Theresie

Gmeind

am 23 September 1922 auf dem Schiff 'Hannover' von Bremen nach New York.

Eduard

Graf

am 12 August 1922 auf dem Schiff 'Hannover' von Bremen nach New York.

Anna

Hack

am 17 September 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Aloisia

Hanitzi

am 04 September 1926 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Franz

Hatzenhofer

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Josef

Hettmann

am 17 September 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Michael

Hettmann

am 03 November 1930 auf dem Schiff 'Sierra Morena' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Katharina

Hinterholzer

am 19 Januar 1928 auf dem Schiff 'Dresden' von Bremen nach Halifax, Kanada.

Jaroslava

Hrejsova

am 24 August 1926 auf dem Schiff 'Republic' von Bremen nach New York.

Eva

Illich

am 01 September 1930 auf dem Schiff 'Sierra Morena' von Bremen nach Montevideo, Uruguay.

Edmund

Kahr

am 03 Mai 1927 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach Halifax, Kanada.

Johann

Kahr

am 17 März 1923 auf dem Schiff 'Seydlitz' von Bremen nach New York.

Anton

Kampf

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Theresie

Kampf

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Franz

Kampf

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anna

Kaupert

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anna

Kilian

am 29 September 1928 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Matei

Kilian

am 17 September 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Josef

Kilian

am 17 September 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Ladislava

Klinderova

am 24 August 1926 auf dem Schiff 'Republic' von Bremen nach New York.

Aloisia

Kroepel

am 09 März 1927 auf dem Schiff 'George Washington' von Bremen nach New York.

Gisella

Kroepel

am 09 März 1927 auf dem Schiff 'George Washington' von Bremen nach New York.

Franz

Kögl

am 03 Mai 1927 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach Halifax, Kanada.

Paul

Lorenz

am 18 Oktober 1921 auf dem Schiff 'George Washington' von Bremen nach New York.

Andrei

Mayer

am 26 März 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Ingeborg

Melchior

am 09 September 1934 auf dem Schiff 'Europa' von Bremen nach New York.

Adam

Mulek

am 29 September 1928 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Marie

Münich

am 06 August 1927 auf dem Schiff 'Sierra Morena' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Paula Louise

Nightingale

am 16 Juni 1923 auf dem Schiff 'America' von Bremen nach New York.

Wilma

Nightingale

am 16 Juni 1923 auf dem Schiff 'America' von Bremen nach New York.

Georg

Petanovitsch

am 03 Mai 1927 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach Halifax, Kanada.

Marie

Poglitsch

am 21 Januar 1928 auf dem Schiff 'Sierra Ventana' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Franz

Preininger

am 16 Dezember 1925 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Ida

Preininger

am 16 Dezember 1925 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Maria

Preininger

am 18 Februar 1928 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Michael

Remer

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anna

Rung

am 29 September 1928 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Josef

Schmidt

am 19 November 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Barbara

Schmidt

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Karl

Schreiner

am 15 Dezember 1930 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Franziska

Steinmetz

am 04 November 1922 auf dem Schiff 'President Arthur' von Bremen nach New York.

Carl

Steinmetz

am 04 November 1922 auf dem Schiff 'President Arthur' von Bremen nach New York.

Kresenz

Steurer

am 04 Oktober 1922 auf dem Schiff 'President Harding' von Bremen nach New York.

Adam

Stoeckl

am 15 Dezember 1930 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anna

Stoeckl

am 15 Dezember 1930 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Veronica

Striffer

am 19 November 1927 auf dem Schiff 'Madrid' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Josef

Stöckl

am 26 März 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Marie

Stöckl

am 26 März 1927 auf dem Schiff 'Werra' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Adam

Stöckl

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anna

Stöckl

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Anna

Stökel

am 29 September 1928 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Theresia

Stökl

am 03 September 1927 auf dem Schiff 'Crefeld' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Rosalia

Stökl

am 03 September 1927 auf dem Schiff 'Crefeld' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Therese

Supper

am 21 Juni 1923 auf dem Schiff 'München' von Bremen nach New York.

Anna

Supper

am 21 Juni 1923 auf dem Schiff 'München' von Bremen nach New York.

Mihaly

Szigeti

am 03 Dezember 1927 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Julius

Werner

am 21 Februar 1922 auf dem Schiff 'America' von Bremen nach New York.

Anna

Werner

am 21 Februar 1922 auf dem Schiff 'America' von Bremen nach New York.

Josef

Werner

am 03 Mai 1927 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach Halifax, Kanada.

Franz

Zatter

am 16 Dezember 1925 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Rosina

Zatter

am 16 Dezember 1925 auf dem Schiff 'Sierra Cordoba' von Bremen nach Buenos Aires, Argentinien.

Heinrich

Zingler

am 23 Oktober 1926 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach New York.

Karl

Zinsmeister

am 23 Oktober 1926 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach New York.

Betty

Zinsmeister

am 23 Oktober 1926 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach New York.

Margita

Zorkoci

am 24 August 1926 auf dem Schiff 'Republic' von Bremen nach New York.

Franz

Zotter

am 03 Mai 1927 auf dem Schiff 'Derfflinger' von Bremen nach Halifax, Kanada.


Bedeutende Dokumente bei Reinigungsarbeiten in unserer

 

Heimatkirche St. Martin entdeckt.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass nach großen Reinigungs- und Aufräumarbeiten ganz besondere Schätze zutage kommen.

So ist das auch in unserer Heimatkirche St. Martin geschehen.


Um unserer Kirche zumindest etwas von Ihrer Leuchtkraft nach dem Brand am 1. August 2021 zurückzugeben, hat Josef Burger schon unzählige Stunden mit umfangreichen Arbeiten verbracht.

Er war Bauleiter, Elektroinstallateur, Programmieren, Maler, Räumungs- und Reinigungskraft, in einem.

 

Mit Hilfe seines Bruders Bernhardt und von Adam Braun wurde vorerst der Brandschutt und der abgefallene Putz entfernt, bevor Josef die gesamte Elektroinstallation mit Anschluss und Verteilerkasten erneuern und das Glockengeläut programmieren konnte.

 

Für die anspruchsvolle Verputzarbeit in der Chorempore musste er vertrauenswürdige Handwerker mit denkmalpflegerischer Erfahrung finden.

 

Den Ruß, vor allem am Brandherd in der Chorempore, haben sie cm für cm abgekratzt und anschließend Wände und Decken frisch gestrichen.

 

Die Wände im Kirchenschiff wurden bis in einer schwindelerregenden Höhe mit Bürsten bearbeitet, um wenigstens etwas vom rußigen Schleier wegzubekommen.

 

Ein Teilabschnitt der Bänke und des Fußbodens im vorderen Bereich wurden geschrubbt und abgewaschen.


Bildaufnahmen: Josef Burger und Martin Kilian

Die große Überraschung gab es beim Reinigen des Hauptaltars und der Seitenaltäre.


Bei dieser aufwendigen Arbeit, denn auch hier hatte die Elektrik versagt, mussten alle Elektrokabel getauscht werden und auch die etwa 200 Lämpchen waren fast alle kaputt.

 

Jeder Kerzenständer, jede Statue, jede Verzierung musste mit einer Lauge abgewaschen und gereinigt, sowie alle Tischdecken gewaschen und gebügelt werden.

 

Dabei wurden die Altarsteine mit den Urkunden wiederentdeckt.

 

Jede Platte ist zur Beglaubigung mit einem Siegel versehen. 

 

 

Auf der Aufnahme unten ist die Platte vom Marienaltar zu sehen.

 

 

Bildaufnahme Josef Burger
Bildaufnahme Josef Burger

Übersetzung aus dem Latein.

 

Dieser Stein des Altares enthält die Reliquien der Märtyrer, die am 14. des Monates November 1901 durch den Erhabenen und Hochwürdigsten Weihbischof Joseph Nemeth, eingefügt und konserviert wurden.

 

Joseph Nemeth ist am 20. April 1831 in Szegedin, Ungarn geboren und verstarb am 12 November 1916 in Temeswar, Rumänien. Er war von 1874 bis 1916 Weihbischof in Ungarn und ab 1908 Ehrenbürger von Temeswar, wo er in der Krypta des Domes auch seine letzte Ruhestätte fand.

 

Dieser enorme Kraftaufwand den unsere Landsleute mit Josef Burger, Bernhardt Burger, Adam Braun, Erika Mercea und Eva Messer, für unsere Gemeinschaft leisten, verdient höchsten Respekt und Anerkennung.

 

                                                                                                                                                                        

 


 Unter dem jeweiligen Altarstein befindet sich eine Holzplatte, mit Information zum Weihdatum, und der geistlichen Persönlichkeit, die den feierlichen Akt in unserer Heimatkirche vollzogen hat.

 

Bildaufnahmen: Josef Burger


 

Mittlerweile hat Burger sich dem Herzstück unserer Kirche, der Orgel angenommen. Wie er weiß, hat dieses Instrument 1372 Pfeifen.

Damit das Zusammenspiel von Tastatur, Gebläse und Pfeifen richtig funktioniert und den richtigen Ton erzeugen kann, muss er das Instrument prüfen, reinigen, und stimmen.

Wie man unschwer erahnen kann, ist auch dies eine sehr zeitaufwendige Arbeit, bei der Geschick und Wissen gleichermaßen gefragt sind.

 

                                                                                                                                                                              Michael Messer

 

 

Bildaufnahmen: Josef Burger


Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass der schwere Putz zum richtigen Zeitpunkt von der Decke viel und das Feuer ersticken konnte. Nur deshalb ist die Orgel den Flammen entgangen.

 

Bildaufnahme: Josef Burger
Bildaufnahme: Josef Burger

 Die Freiwillige Feuerwehr Sanktmartin

      Die Floriansjünger unserer Gemeinde


Der neue Beitrag, "Die Freiwillige Feuerwehr" Die Floriansjünger unserer Gemeinde, befindet sich im Digitalen Heimatmuseum                Mit einem Klick auf die Zeichnung, gelangen Sie direkt zum Beitrag.

 

Feuerwehrübung am Sonntag nach dem Hochamt
Feuerwehrübung am Sonntag nach dem Hochamt

                           Liebe Landsleute und Interessierte unserer Heimatgeschichte

 

Wie Sie bequem vom eigenen PC aus, in das ungarische Staatsarchiv gelangen und sich das Original Urbarium von Sanktmartin aus dem Jahre 1772, anschauen und interessante Informationen holen können, möchte ich ihnen hier zeigen.

 

Dieses überaus wichtige Dokument und Abkommen zwischen der Grundherrschaft und den angesiedelten Dorfbewohner, wurde am 30. März 1772 von dem Notar Andreas Kaszonyi de Totvaradia des Arader Komitats,  verifiziert, und am 14. April 1772, in Anwesenheit des Sanktmartiner Verwalters Thomas Riss, des Tafelassessors Josef Szabo, und des Arader Komitatjurassesors Josef Aradi, unterzeichnet.

Wer Dokumente die unsere Geschichte betreffen, wie:  ,,Das Archiv der katholischen Pfarrgemeinde Sanktmartin“, die Historia Domus, die seit 1980 auf seltsame Art und Weise verschwunden ist, unrechtmäßig und unter der Gefahr des Verlustes, zu Hause aufbewahrt, der ist sich der Bedeutung dieser Chronik nicht bewusst, oder er möchte diese so wichtigen Unterlagen unserer Geschichte ausschließlich für sich alleine haben, und allen anderen SANKTMARTINERN vorenthalten. Beides entspricht nicht den Ansprüchen die eine HOG an sich stellen sollte. Das muss auch allen Vorstandsmitgliedern bewusst sein.

 

In 20-30 oder 50 Jahren, werden Enkel und Urenkel aus den Reihen der Sanktmartiner, mehr über die Geschichte ihrer Urgroßeltern wissen wollen und in den dafür vorgesehenen Archiven nachforschen. Damit ihnen dann, die Originalschriften zur Verfügung stehen, die vor über 40 Jahren widerrechtlich in private Hände gelangt sind, müssen diese unverzüglich an das Diözesanarchiv Temeswar zur sicheren Aufbewahrung abgegeben werden. 

                                                                                                                                                        Michael Messer

 

                                                                                                         

Der Zugang zum o.g. Archiv ist kostenlos, Anmeldungen sind nicht nötig.

Man kommt ganz einfach rein:

 

1 Schritt: Google - Suchmaschine


2 Schritt: szentmárton arad megye – bitte immer die ungarische Schriftweise eingeben

 

3 Schritt: Bilder

 

 

Im Bilderverzeichnis sehen sie beiliegende Abbildung -

 

Doppelklick auf das Foto und sie sind im ungarischen Staatsarchiv, Urbarium St. Martin bzw. Szentmárton.


Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Tel. 0821/421296

 

Diese Hinweise auf das ungarische Staatsarchiv habe ich von Herrn Martin Wusthorn, dem ich Daten für die Arbeit an seiner Heimatchronik zur Verfügung stellen konnte.


Die Restauration des Corpus Christi aus dem Friedhof, finden Sie unter  FRIEDHOF

 

Die Einweihung der neuen Gedenkstätte unter  KIRCHE

Restaurierung Corpus Christi aus dem Friedhof

Einweihung der Gedenkstätte



Die Bedeutung der Frau in der Familie

Der neue Beitrag "Die Bedeutung der Frau in der Familie" befindet sich im Digitalen Heimatmuseum

Mit einem Klick auf die Zeichnung, gelangen Sie direkt zum Beitrag.

Frau bei der Arbeit auf dem Feld
Frau bei der Arbeit auf dem Feld

Den neuen Beitrag, Die Ernte, finden Sie unter  Zeichnungen und Texte zu unserer Geschichte,

                                                      Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie direkt zum Beitrag                                                                                                                                                               

"Das schönste Wappen auf der Welt, das ist ein Pflug im Ackerfeld"


    Den Beitrag "Die Turmuhr" finden sie unter   KIRCHE  Mit einem Klick auf das Bild, gelangen Sie direkt zum Beitrag   

 

Den Beitrag "Gebraucht - Vertraut - Verstaubt" unter  DAS DIGITALE HEIMATMUSEUM Mit einem Klick auf das Bild, gelangen Sie direkt zum Beitrag

Die Turmuhr finden sie unter            Kirche - Turmuhr

Gebraucht - Vertraut -               Verstaubt

 



Den Beitrag (Feuerstelle Küche Speis) finden Sie unter   DAS DIGITALE HEIMATMUSEUM 

                                          

Zum Gedenken an die Opfer der Russlandverschleppung im Jahr 1945 unter   ZEICHNUNGEN UND TEXTE ZU UNSERER GESCHICHTE

Feuerstelle -

Küche - Speis

 

Zum Gedenken an die Opfer der Russlandver -schleppung im Januar 1945



Fotoaufnahmen des Friedhofszaunes, seit Beginn der Erneuerung von 2008 bis 2019, unter Projekt Friedhofzaun

 

              Fotoaufnahmen von Wandmalereien, Altäre und anderer Sakraler Kunst in unserer Kirche, unter Kirche

2019 -Abschluss des Friedhofszaunes an der Südseite.

Die Auferstehung Christi



Zeichnungen und Texte zu unserer Geschichte, oder mit einem Klick auf das Bild.

 

Einweihung der Nepomukkapelle, unter Nepomukkapelle, oder einem Klick auf das Bild.

Zeichnungen und Texte zu unserer Geschichte

Einweihung der Nepomukkapelle



Den Grabaltar finden Sie unter Kirche, oder mit einem Klick auf das Bild.

 

Die Kreuzwegstationen finden Sie unter Friedhof, oder mit einem Klick auf das Bild.

Kreuzwegstationen im Friedhof



Den ersten Weltkrieg, finden Sie unter Zeichnungen und Texte zu unserer Geschichte, oder mit einem Klick auf das Bild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Weltkrieg


Buchpräsentation

Am 26. Januar 2021 wurde zum Gedenken an die Russlanddeportation vor 76 Jahre, der Bildband  „Denkmäler und Gedenktafeln für die im Januar 1945 in die Sowjetunion deportierten Rumäniendeutschen" von Friedrich Philippi und Erwin Josef Tigla, präsentiert. Jedem der 183 Denkmäler aus den Ortschaften, des Banater Berglands, Banat, Siebenbürgen, Ungarn und Deutschland, ist eine Seite gewidmet.

                        Auch die Gedenkstätte aus unserer Heimatkirche in Sanktmartin wurde im Bildband aufgenommen.

Die Einweihung unserer Gedenkstätte durch Pfarrer Andreas Zilahi, fand 2018 im Rahmen des Festgottesdienst an Ostern statt.

 

Die Buchpräsentation finden Sie unter folgendem Link:https://www.youtube.com/channel/UC_kYvj3wj9oGipq7pmZoS_g



                                                   Eindrücke aus dem Heimatfriedhof

                                                                              Sommer 2020

 

Obwohl der Friedhof wie immer einen ordentlichen und gepflegten Eindruck macht, hat sich hier etwas verändert.
Zu dem Holzkreuz, dem Wahrzeichen unseres Friedhofes, das etwas schmalbrüstig ist und offensichtlich nicht aus Meisterhand stammt, hat sich ein weiteres Zeichen auf dem Gottesacker dazugesellt.

Ein Zeichen der Respektlosigkeit das pietätlos ist. Eine Funkantenne !!!  Wieso gerade auf dem Friedhof wo doch genug Platz auch außerhalb gewesen wäre? Wie ich von einigen Friedhofsbesuchern aus dem Dorf erfahre, wurde der Mast schon im Herbst 2019 aufgestellt.

Wie sie finden ist das, „o profanare a mormintilor din cimitir“. Das ist eine Schändung der Gräber im Friedhof! Wo einst Gräber auf dem Friedhof waren, steht nun dieser hohe Funkmast.

Ohne den Kirchenrat zu fragen oder in Kenntnis zu setzen, hat man mit dem Bau der Antenne begonnen.
Hier stellt sich die Frage: Wer hat das genehmigt? Wer bekommt wie viel Geld dafür, (der Antennenbetreiber zahlt eine jährliche Pacht) und wofür wird dieses Geld verwendet?
Waren die zuständigen Vorstandsmitglieder der Samatimer HOG informiert, und warum wurde das nicht bekannt gegeben?

Um etwas gut zu machen, könnte man mit der Pacht für diese Antenne zumindest den zugewucherten Bereich im alten Teil des Friedhofs regelmäßig roden und sauber halten.


Die Antenne steht, doch die beim Aufbau verursachten Schäden sind geblieben.
Das große massive Betonkreuz, welches am Ende des Hauptweges steht, wurde von einem Baufahrzeug angefahren, sodass der obere Teil abgebrochen ist. Um die Instandsetzung des schwer beschädigten Kreuzes hat sich der Unfallverursacher nicht mehr gekümmert

                                                                                                                                                                                    Michael Messer   Juli 2020

Frage von Besuchern dieser Seite: Gibt es noch weitere Banater Dörfer auf deren Friedhof so eine Funkantenne aufgestellt wurde?

Unser Gottesacker in Sanktmartin ist der einzige Friedhof aller Banat - schwäbischen Dörfer, der mit einer Funkantenne versehen wurde.  





Aktuelle Aufnahmen unserer Kreuzwegstationen aus dem Friedhof, sind unter dem Reiter Friedhof, zu sehen.

Beschädigtes Postament mit abgebrochenen Kreuz.