"Ein neuer Platz für unseren restaurierten Christus aus dem Friedhof" Fertigstellung Restauration Teil 3


Über ein Jahrhundert hatte er seinen Platz am Allerheiligenkreuz im Friedhof, Generationen vor uns haben ihre Trauer, und Leid zu ihm getragen, und tausende Gebete an diesen Christus gerichtet.

 

Betroffen standen wir alle schon vor ihm, vor allem wenn junge Menschen aus unserer Gemeinschaft, viel zu früh durch Krankheit oder Unfall aus dem Leben gerissen wurden. All das macht diesen Christus zu einem besonderen Kulturgut, einzigartig und unersetzlich für uns.

 

Um dieses Kulturgut zu bewahren und mit den Spuren unserer Geschichte verantwortungsvoll und angemessen umzugehen, wurde mit Josef Burger und dem Kirchenrat beschlossen, diesem Christus einen Platz in der Kirche zu schaffen.

 

Unser Christus wird als Gedenkstätte mit einer besonderen Gestaltung, von den noch in Sanktmartin lebenden Landsleute, unseren Verstorbenen im Ausland gewidmet.

 

Sie sind im Krieg gefallen, aus Russland nicht mehr heimgekehrt, und nach der massenhaften Auswanderung in der neuen Heimat verstorben.

 

Unzählige unserer Angehörigen haben fern des Heimatfriedhofs Sanktmartin ihre letzte Ruhestätte in ihrer neuen Heimat gefunden. Ihnen allen wird dieser Erinnerungsort gewidmet.

 

Die Enthüllung dieser Gedenkstätte findet an Ostern dieses Jahres in der Heimatkirche Sanktmartin statt.

 

 

 

                                         Michael Messer

 

 

 

 

 

 

 

 

Die neuen Holzteile werden farblich an die Struktur und Oberfläche des Originals angepasst.

 

 

 

 

Um die Authentizität und Echtheit seiner 150-jährigen Geschichte zu bewahren, werden keine weiteren Verschönerungsarbeiten am Christus vorgenommen. Die Kunstvoll angefertigte Arbeit in Holz bleibt sichtbar.

 

 


Arbeitsschritte der Restaurierung im Schnelldurchlauf


 

Fotos zur Gesamtgestaltung der Gedenkstätte aus unserer Heimatkirche folgen nach der Enthüllung an den Osterfeiertagen.